Hoffnung ist eine Entscheidung

This article is also available in English

Wir schreiben das Jahr 2063. 10 Jahre nach dem 3. Weltkrieg mit 600 Millionen (!) Toten. Keine großen Städte mehr, keine Regierungen. In dieser dunklen Zeit wird Hoffnung geboren, beginnt Hoffnung zu blühen. Die Hoffnung kommt in Form eines Raumschiffs. Eines besonderen Raumschiffs: es hat einen Warp-Kern, der Überlichtgeschwindigkeit ermögliche. Als es endlich startet baut es eine Brücke zu einer Zukunft, in der Geld keine Rolle spielt. Stattdessen dienen und arbeiten die Menschen aus der Güte ihres Herzens heraus, zum Wohl aller. 

Das ist die Botschaft des Films Star Trek Enterprise: Der erste Kontakt. Und hier und heute, 41 Jahre vor diesem ersten Kontakt, ist es eine Warnung, eine Erinnerung, eine Botschaft der Hoffnung. Denn die Erde ist verletzlich geworden. Und so sind es ihre Kinder. 

Kinder der Gier, Kinder, die kurzsichtig und egoistisch sind, Wahnsinnige mit einer düsteren Vision einer Zukunft für viele und einer Zukunft grausamen Reichtums für manche. Eine Zukunft ohne freien Willen, mit Künstlicher Intelligenz anstatt Menschlichkeit. Mit Menschen, die wie Schafe geführt werden, weil sie zu blind waren um zu sehen. Geblendet von der vermeintlichen Leichtigkeit, die ihnen versprochen wurde. Geblendet vom Spaß, einer sogenannten Balance. Ihrer Sehnsucht nach ständigem Unterhaltenwerden. 

Eine Welt, in der die Macht einiger dazu dient, zu verleumden, zu spalten, abzulenken. 

Eine Welt, in der die Entdeckung deines wahren Selbst, deines wahren Zwecks angeblich Stunden deiner täglichen Zeit und insgesamt Jahre dauert und große Teile deines Geldes kostet. Dadurch werden Menschen noch weiter in der Tretmühle gefangen: denn sie müssen ihr dienen, um zu werden, was sie bereits sind. 

Eine Welt voller Kummer, Schmerz und Traurigkeit.

Eine verlorene Welt. Verletzt. Benutzt.

Eine Welt, in der manche, die sehen, gegen das Establishment angehen, gegen die Machenschaften, wobei sie vergessen eine Vision einer besseren Zukunft zu nähren, vergessen ihren Willen und ihre Macht dazu zu nutzen etwas Schönes zu erschaffen. 

Eine Welt im Chaos. 

Aber als alles zerbricht, entsteht alles neu. 

Entsteht, wächst um eine neue Welt zu erschaffen, eine geeinte Welt der Harmonie. Friede und Wohlstand für alle. Eine Welt, die alle nähren kann: die Kinder von heute und die Kinder zukünftiger Generationen. Eine Welt friedlicher Koexistenz, Liebe und Selbstlosigkeit. Eine freundliche Welt. Ein Königreich Camelot. Nicht 2063, sondern heute.

Die Täuschung

Wenn man sich so umsieht, ist es einfach sich zu verlieren. 

Man kann sich selbst verlieren, einfach weil man von all den Anforderungen, all den Dingen die zu tun sind oder Aufmerksamkeit wollen, überwältigt ist. 

Man kann sich selbst verlieren, weil die bekannten Strukturen, gemachte Pläne zerfallen. Mehr und mehr Korruption kommt ans Tageslicht. Religionen, bisher eine Basis, ein Fundament, ein sicherer Hafen, gehen verloren aufgrund inakzeptabler Grausamkeit. 

Ehen, ein Ding der Vergangenheit. Gelübde werden gebrochen, Freundschaften zerstört.

Man kann vom Weg abkommen, weil jemand einen einfachen Ausweg verspricht. Man greift danach wie nach einem Rettungsseil. Nur um später festzustellen, dass das Rettungsseil nichts anderes war als Täuschung. Man wurde betrogen. Weil man glaubte, die Lösung im Außen fonden zu können. Dass das Leben einfach sein muss, wenn alles, was es sein muss ist ’smooth‘, fließend. Ein Fluß fließt immer weiter vorwärts, auch wenn es Hindernisse gibt. Das ist smooth. Aber das ist nicht immer einfach. 

Man kann vom Weg abkommen, weil man von der glitzernden Fassade, dem Reichtum und dem Spaß, den andere zu haben scheinen, geblendet wird. Nur um später zu erkennen, dass Spaß nur an der Oberfläche kratzt. 

Man kann vom Weg abkommen, aber man wird den Weg immer kennen. Denn auch in der Stunde ärgster Dunkelheit wohnt immer noch ein Funken Licht in uns. Egal wie falsch man lag oder wie falsch die anderen waren, man kann wieder das Richtige tun, den rechten Weg einschlagen. Zur rechten Zeit: jetzt. 

Die Wahl

Wenn wir unserem Weg folgen, dann werden wir immer wieder an Weggabelungen gelangen. Wieder und wieder eingeladen, uns zu ändern, zu wachsen, den nächsten Schritt zu machen. Warum, fragt man. Warum ist Veränderung die einzige Konstante? Das ist einfach zu verstehen, wenn das Leben mit einem fließenden Fluss vergleicht. Er strömt einem entfernten Ozean entgegen, weiter und immer weiter. Und mit jeder Bewegung, jedem Stein, dem die Wässer begegnen, jedem Fisch, den der Bach nährt, jedem Vogel, der in dem Gewässer seinen Durst stillt, und mit jedem Kind, das im Wasser oder an seinen Ufern spielt und tobt, verändert der Fluss sich. 

Das Leben ist dieser Fluss. Und so wie der Fluss alles locker aufnimmt, können wir das auch. Wir können einen Anfang machen und Gott (die Natur, das Leben) wieder in unser Leben einladen. Wir können für jede Erfahrung dankbar sein, auch solche, die uns verletzen. Weil jede Erfahrung ein Geschenk enthält: das Geschenk des Fortschritts. Und Fortschritt ist Leben, Wachstum.  

Wachstum, der Weg zur Erweiterung deines Selbst, deiner Tiefe, deines Wissens. Wachstum, der Weg zur Erfüllung deines Schicksals.

Manchmal straucheln wir. Manche mehr als andere. Manche stolpern, andere fallen. Dann haben wir die Wahl, entweder dem trügerisch einfachen Pfad zu folgen. Oder dem fließenden. 

Hoffnung

Damit die Menschen Konflikte und Kriege vermeiden können, ist jeder von uns aufgefordert, einen kreativen Beitrag zu leisten. Denn jeder von uns hat die Fähigkeit, die Welt zum Besseren zu verändern. Der Fluss des Lebens nährt diejenigen, die für eine Verbesserung arbeiten, für etwas und nicht dagegen. Er nährt diejenigen, die reinen Herzens und bereit sind, sich an die universellen Gesetze zu halten. Er bietet Ausdauer, er bietet Beharrlichkeit, Kraft, grenzenlose Energie und eine Menge Farben. Er versorgt uns mit allem, was wir zum Überleben brauchen. 

Das Leben an und für sich ist HOFFNUNG:

In jedem Kind, das an seinen Traum glaubt, steckt Hoffnung. Hoffnung liegt in ihren kleinen Stimmen, ihren Sorgen, ihrem Vertrauen, ihrer Intuition. Es gibt Hoffnung in jedem Elternteil, der zuhört. Zuhören, vielleicht trotz der eigenen Zweifel. Zuhören, auch wenn die kleine Stimme etwas fordert, das ihnen gegen den Strich geht, gegen die eigenen Vorstellungen. Denn ist es nicht genau das, worum es bei der nächsten Generation geht? Eine neue Sicht auf die Welt? Und ist es nicht das, was wir uns alle von unseren Eltern gewünscht und ersehnt haben: verstanden, gehört, respektiert zu werden?

Es heißt, dass die Kinder von heute anders sind. Das ist wahr. Es galt für jede Generation vor ihnen, und es wird für alle künftigen Generationen gelten. Das Leben entwickelt sich, und wie der Fluss aus jeder Erfahrung, jeder Begegnung lernt, lernt auch das Leben. Es verändert sich. Passt sich an. Daher ist die nächste Generation immer anders. Die Epigenetik, der Text der menschlichen Entwicklung oder der Code, der das Orchester unserer DNA dirigiert, lernt schnell. Die Änderung dieses Codes ist eine Frage von Augenblicken. 

Das Leben zu ändern, auch. Du kannst die Welt verändern, indem du dich selbst veränderst. Denn du bist die Welt. Wenn du es schaffst, dich zu erheben, wenn du es wagst zu träumen, dich auszudrücken, deine wahre Bestimmung zu erfüllen, einfach den nächsten Schritt zu wagen, wird sich die Welt für immer verändern. 

Dieser Blog, der Sie dabei unterstützen will Individualität, Freiheit und Gemeinschaft zu integrieren, wurde Blog der Gilde des Lichts genannt. Was ein wenig pathetisch klingt, ist eigentlich das Gegenteil. Die Gilde des Lichts ist keine Gruppe von Mitläufern, sondern ein Zusammenschluss von freien Individuen, die sich gegenseitig mit Akzeptanz begegnen und wissen, dass Individualität und Miteinander ohne Abhängigkeit möglich sind. Und dass Freiheit nichts mit Alleinsein zu tun hat.

Ich bin persönlich für Sie da! Telefon:
0043-(0)3112-68008
E-Mail:
info@verenaradlingmayr.com
WhatsApp:
0043 699 15019756

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner